Düsseldorfer Bau- und Spargenossenschaft eG

Am Turnisch 11
40231 Düsseldorf

Die genossenschaftlichen Werte sind heute genauso aktuell, wie vor über 70 Jahren als die Düsseldorfer Bau- und Spargenossenschaft eG gegründet wurde, denn schon damals galt, gemeinsam ist man stärker als allein. Seit dieser Zeit orientiert sich die Genossenschaft an die Wünsche der Mitglieder. Wohnungsbestände werden an die Bedürfnisse angepasst. Barrieren werden bei Modernisierungen abgebaut. Bei Neubauten achten man darauf, dass für Kinder Spielmöglichkeiten entstehen und barrierefrei gebaut wird. So können ältere und Personen mit Beeinträchtigungen unbeschwert und komfortabel wohnen.

Die Düsseldorfer Bau- und Spargenossenschaft eG wurde 1946 gegründet und verwaltet für 2600 Mitglieder 110.000 qm² Wohnfläche und 900 Fahrzeugstellplätze, dazu kommen  noch 2500 qm² Gewerbefläche. Mit einer Bilanzsumme von 86 Millionen ist sie eine mittelgroße regionale Wohnbaugenossenschaft.

Wohnungsgenossenschaften arbeiten nicht gewinnorientiert, sondern verfolgen den Satzungsauftrag: Den Mitgliedern eine vorrangig gute, sichere und sozial verantwortbare Wohnungsversorgung anzubieten.

Dennoch arbeiten Wohnungsgenossenschaften erfolgreich für die Mitglieder, neben einer Dividende in Höhe von 4 % flossen 2018 in die Modernisierung des Wohnungsbestandes und in den Neubau 6700 T Euro (nach 11200 T Euro). Das Geld Floß in die energetische Sanierung und in die Bekämpfung des Leerstandes. Der Leerstand bei lediglich 8 Wohnungen, die anderen leerstehenden 64 Wohnungen wurden saniert und befinden sich somit in einem gewünschten Leerstand. Die durchschnittliche Kaltmiete lag bei 6,60 Euro und somit deutlich unter dem Düsseldorfer Durchschnitt von 10,56 qm².

Wer in eine genossenschaftliche Wohnung einziehen möchte, muss sich Bewerben, ein einmaliges Beitrittsgeld von 70 Euro zahlen und ein Genossenschaftsanteil erwerben. Für Wohnungen bis 50 qm² liegt dieser bei einem Anteil in Höhe von 1400 Euro, für größere Wohnungen werden dann zwei Anteile für insgesamt 2800 Euro notwendig.

vgwort
Rufnummer
0211/ 90316-0